Tiflis. Tbilissi. თბილისი — Leben in einer neuen Zeit

Atelier_Soldina_Fuhr_Tiflis8Tiflis – Recalling the Past

Ausstellung im Rahmen des European Month of Photography (EMOP) in Berlin
28. Sept. – 30. Okt. 2018

In der intimen Welt des eigenen Zuhauses – wo teils aus Tradition, teils aus materieller Notwendigkeit häufig mehrere Generationen lebAtelier_Soldina_Fuhr_Tiflis2en – bleiben die Erinnerungen erhalten: Fotos zeigen adelige Vorfahren in vorsowjetischer Zeit, jung im Abchasien-Krieg verstorbene Schul–kameraden, glückliche Brautpaare, Brüder, die vom Ausland aus die Familie ernähren, in den USA lebende Enkelkinder. An früher erinnern aber auch die hochgeschätzten Möbel aus längst vergangener Zeit, russische Bücher, der Bechstein-Flügel aus Berlin und immer wieder Ikonen.

Vernissage
Sonntag, 30. September 2018, ab 18 Uhr im Atelier Soldina,
Soldiner Straße 92, 13359 Berlin-Wedding

Kristina GordadzeZur Vernissage wird die georgische Sopranistin Kristina Gordadze aus Batumi am Schwarzen Meer Lieder aus Georgien für uns singen. Sie ist auf den Bühnen der Welt zu Hause und gibt regelmäßig Konzerte in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und anderen europäischen Ländern, sowie in Russland und Georgien. Für uns wird sie aus ihrem breit gefächerten Repertoire Lieder wählen, die uns in das georgische Ambiente entführen – passend zum Thema „Tiflis – Recalling the Past“.

Geöffnet: 14 bis 18 Uhr an folgenden Tagen:
Fr 28., Sa 29., So 30.09. / Fr 05. und Sa 06.10. / Fr 12. und Sa 13.10.
Fr 19. und Sa 20.10. / Fr 26., Sa 27. und So 28.10.
Finissage So 28.10.  16 bis 18 Uhr bei georgischem Wein
Verkehrsverbindungen: U8-Pankstrasse, U9-Osloer Strasse, Ringbahn Gesundbrunnen, S-Bahn Bornholmer Brücke, Bus 27, 255 Prinzenallee/Soldiner Strasse, Tram 13, 50 Osloer Strasse/Prinzenallee


Guest of Honour 2018: Georgia – Georgien, auf der Frankfurter Buchmesse 10.-14.10.2018

Unser Buch
Tiflis. Tbilissi. თბილისი —  Leben in einer neuen Zeit sowie das so-VIELE Heft 46
sind dort vertreten im Rahmen von Books on Georgia.
Publishers from all over the world are invited to present their current titles on the Guest of Honour at the international book exhibition ‘Books on Georgia’ in the guest country pavilion of Frankfurter Buchmesse.


Georgien hat in den 25 Jahren seit dem Zerfall der Sowjetunion dramatische Wech­sel­bäder erlebt: Anfang der 1990er Jahre galt es als „gescheiterter Staat“, der lange Zeit seinen Bürgern weder eine zuverlässige Infrastruktur wie Strom und Wasser, noch existentielle Sicherheit bieten konnte. Die Menschen waren allgegenwärtiger Straßenkriminalität und Korruption im täglichen Leben und großer Hoffnungslosigkeit ausgeliefert.
Den Zeiten von großer Not, verschärft durch Kriege und Vertreibung, folgten aber auch Phasen von wirtschaft­lichem Aufschwung. Der Kampf gegen Alltags­korruption und -kriminalität war erfolgreich und die Gesellschaft hat sich in Richtung Demokratie und Zivilgesellschaft entwickelt.
Wie spiegelt sich dies alles im Leben einzelner Menschen? Diese Frage bewegt mich, seit ich 2010 zum ersten Mal Georgien besucht habe —
nachzulesen im Buch zur Ausstellung. Lisa Fuhr


Folgeveranstaltungen (Aktuell und Rückblick)
so-VIELE Heft 46so-VIELE -Heft 46
icon Verlag Hubert Kretschmer
München 2016, ISBN 978-3-928804-48-6

Buch und Heft erhältlich in jeder Buchhandlung oder beim icon Verlag München

Stichworte: 1990er Jahre / Abchasien / Bildung / Ethnologie / Familie / Farbfotografie / Flucht / Flüchtling / Fotodokumentation / Georgien / Gesellschaft / Interview / Jessiden / Juden / Kaukasus / Krieg / Kultur / Kunst / Literatur / Minderheit / Musik / Narrativ / Osteuropa / Politik / Porträt / postsowjetisch / Reportage / Sowjet / sozialistisch / Stadtleben / Südossetien / Tiflis / Vertreibung / Wirtschaft / Zeitgeschichte